Harnwegsinfektionen

Buch "Harnwegsinfektionen"

Bei einer Harnwegsinfektion können Harnröhre, Blase oder Harnleiter entzündet sein, die Erkrankung kann sich zudem auch auf die Nieren ausdehnen. Auslöser sind Viren oder Bakterien, die durch die Harnröhre in die Blase wandern, sich an die Schleimhaut hängen und sich dort wie in einem Brutkasten vermehren. Fast jede 4. Frau erlebt zumindest einmal im Leben […]

 14,90

inkl. MwSt. / + Versand

Artikelnummer:
ISBN 9783901488467
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.
Alle Preise inkl. MwSt.

Beschreibung

Bei einer Harnwegsinfektion können Harnröhre, Blase oder Harnleiter entzündet sein, die Erkrankung kann sich zudem auch auf die Nieren ausdehnen. Auslöser sind Viren oder Bakterien, die durch die Harnröhre in die Blase wandern, sich an die Schleimhaut hängen und sich dort wie in einem Brutkasten vermehren. Fast jede 4. Frau erlebt zumindest einmal im Leben eine Harnwegsinfektion, viele leiden immer wieder daran. Aber auch Männer und Kinder erkranken immer häufiger an Harnwegsinfektionen, die mitunter auch einen komplizierten Verlauf nehmen. Das Buch bietet Tipps zur Vorbeugung sowie Therapiemaßnahmen, die von einfachen Selbsthilfemaßnahmen bis hin zum medikamentösen Einsatz reichen. Einen besonderen Wert nimmt dabei seit einiger Zeit die Preiselbeere ein.

Inhalt: 128 Seiten, broschiert

 Weiterführende Informationen

Was ist der Unterschied zwischen PREISELSAN und PREISELSAN+C BIO?

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich bei PREISELSAN+C BIO um ein Produkt in zertifizierter Bioqualität.

PREISELSAN+C BIO enthält zudem einen etwas anderen Bio-Cranberryextrakt und Bio-Acerolapulver.
Dadurch unterscheidet es sich geschmacklich und im Aussehen geringfügig von PREISELSAN in konventioneller Qualität.

Das Bio-Produkt zerfällt noch leichter im Mund und lässt sich sehr einfach zerkauen.
Damit ist es ideal für Menschen, die mit dem Schlucken von herkömmlichen Kapseln oder Tabletten Probleme haben.

Aber eines haben beide Produkte gemeinsam:
Beide Produkte sind sehr anwenderfreundlich und ideal für unterwegs, da sie auch ohne Wasser gelutscht bzw. zerkaut werden können.
Zudem sind beide auf einen Gehalt von 36 mg PACs pro Tagesverzehrmenge standardisiert.

Gibt es Hinweise, dass Cranberries besonders für Menschen empfehlenswert sind, die zu chronischen Blasenentzündungen neigen?

Ein echter "Dauerbrenner" im wahrsten Sinne des Wortes im Sommer wie im Winter: Die Blasenentzündung! Viele Mädchen und junge Frauen leiden unter ständig wiederkehrende Blasenentzündungen. Bei aufsteigenden Infektionen bis in die Nieren ist der Einsatz von Antibiotika unerlässlich. Aber bei leichten und unkomplizierten chronischen Harnwegsinfekten (kurz: HWI) gibt es auch Unterstützung aus der grünen Natur-Apotheke, die dabei helfen kann, der "Antibiotika-Spirale" zu entkommen. Besonders zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Cranberries, die auch als amerikanische Preiselbeeren bekannt sind. Es gibt sie als frische Früchte, als Saft, aber auch als Cranberryextrakt, z.B. in Kapsel oder Tablettenform.

Frauen sind häufiger als Männer von einer Blasenentzündung betroffen. Von einer chronischen oder wiederkehrenden Blasenentzündung spricht man, wenn sie zweimal in einem halben Jahr oder aber dreimal in einem Jahr auftritt. Im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben sich Experten und Expertinnen mit der Frage beschäftigt, ob pflanzliche Mittel bei wiederkehrenden Blasenentzündungen eine Alternative zu Antibiotika sein können. Die Auswertung vorliegender Studien 2) zeigte einen Hinweis auf einen Nutzen von Cranberry im Vergleich zu Placebo - sowohl was die Rückfallrate angeht als auch bezüglich des Zeitraums bis zum ersten Wiederauftreten.

2) Quelle: Pressemitteilung Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, IQWiG: Health Technology Assessment. „Blasenentzündung - Helfen pflanzliche Mittel bei wiederkehrender Blasenentzündung“

Was versteht man unter einer "Antibiotika-Spirale"?

Eine Therapie mit Antiobiotika kann einen Teufelskreis in Gang setzen: Antibiotika beeinträchtigt das „intestinale Mikrobiom“, früher auch Darmflora genannt. Damit ist die Gesamtheit aller mikrobiellen Mitbewohner im Darm (v.a. Dickdarm) gemeint, also die meist schützenden (protektiven) und nützlichen Bakterienarten. Als Folge können schleimhautschützende Stoffe für die Blasenschleimhaut nur noch unzureichend gebildet werden und die Blasenschleimhaut wird dadurch noch anfälliger für eine bakterielle Besiedelung. Eine chronische HWI kann entstehen. Es ist daher immer sinnvoll neben der Behandlung der Blasenentzündung auch die Gesundheit des Mikrobioms zu erhalten bzw. zu unterstützen und den Darm zu pflegen, z.B. durch die Gabe geeigneter probiotischer Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmitteln mit milchsäurebildenden Lebendkeimen.

Aktuell im Angebot

Sonderangebote und reduzierte Artikel

sanitas Newsletter

Neuigkeiten rund um sanitas Produkte und Aktionen.

Kunden haben sich auch angeschaut

Copyright © 2022 Sanitas
usercartmagnifiermenuchevron-downcross-circle